VIRGINIA WOOLF: ZUM LEUCHTTURM

leuchtturm-virginia-woolf-hoerbuch-100~_v-img__16__9__l_-1dc0e8f74459dd04c91a0d45af4972b9069f1135

aus dem Englischen von Gaby Hartel

Hörspiel in 3 Teilen
Bayerischer Rundfunk 2016

Bearbeitung: Gaby Hartel
Komposition: Ulrike Haage
Regie: Katja Langenbach

Ursendung 20.11.2016, Bayern2

Das Hörspiel ist im Hörspielpool verfügbar. 

Mit : Zoe Hutmacher, Wiebke Puls und Irina Wanka sowie Peter Brombacher, Caroline Ebner, Sven Gey, Karolina Horster, Walter Hess, Shenja Lacher, Christian Löber, Julia Loibl, Krista Posch, Elisabeth Schwarz, Moritz Zehner

Am Anfang steht die Frage des kleinen James Ramsay, ob die für den nächsten Tag geplante Segeltour zum Leuchtturm stattfinden wird. Das Wetter verhindert den Ausflug. Zehn Jahre vergehen bis zur Erfüllung seines Kindheitstraums, womit der autobiographische Roman von Virginia Woolf endet. Anhand der Erlebnisse der Familie Ramsay und einiger Freunde in einem schottischen Ferienhaus, verschachtelt Woolf die Gleichzeitigkeit und Unordnung von unmittelbar erfahrenem und reflektiertem Leben. Sie kontrastiert einen auf die Menschen gerichteten Blickcluster mit der vom menschlichen Schicksal ungerührt fortschreitenden Zeit, in der Kriege und menschliche Tragödien nur winzige, unwichtige Episoden darstellen. Virginia Woolf wusste früh, dass dieser Roman vom Klang des Meeres unterlegt sein sollte und es scheint, als habe sich die Autorin so auch in einen Schreibrhythmus gewiegt, der sie in ihre Kindheit zurückführte. Zum Leuchtturm wird von Natur- und Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen oder erinnerten Stimmen, die dieses Textgebilde schon beim Lesen emotional zum Leuchten bringen. Im Radio kommen sie zu sich.